Im Norden von Spanien, in der Region Castilla y Leon, fast an der Grenze zum Baskenland, wird seit
„ewigen Zeiten“
in der Nacht von St. Johanns (23. Juni) die Zeremonie des Feuerlaufs durchgeführt
(paso del fuego di San Pedro Manrique).
Bei diesem Feuerlauf (paso del fuego) dürfen nur die Einwohner des Ortes über die glühenden Kohlen gehen.
Der Glutteppich ist 15 bis 20 cm hoch (!!) und ca. 6 m lang.
Er entsteht durch das Verbrennen von ca. 2 Tonnen Eichenholz.
Die pasadores (Feuerläufer) gehen in die hoguera (Glutteppich) und sinken oft bis bis zum Knöchel ein.
Die Region Castilla y Leon ist übrigens auf dem spirituellen Sektor noch bekannter durch den „Jakobsweg“.

(Text Quelle: www.mentalfeuer.ch)